Nach dem Einsatz ist vor dem Einsatz

„Nach dem Einsatz ist vor dem Einsatz“ – Eine besondere Erfahrung dieser Art machten die Einsatzkräfte der Feuerwehren Marcardsmoor und Wiesmoor am Ostermontag. Eine Mischung aus dem langanhaltenden trockenen Wetter der vergangenen Tage, noch schwelende Reste von Osterfeuern und auffrischender Wind sorgten bei beiden Ortswehren für einen arbeitsreichen Tag. Die fast schon sommerlichen Temperaturen
Die erste Alarmierung der Feuerwehren Marcardsmoor und Wiesmoor erfolgte um 12.48 Uhr zu einem Flächenbrand im Tunger Weg in Marcardsmoor. Dort hatten sich die Flammen am Boden auf eine Fläche von mehreren Quadratmetern ausgebreitet. Sie drohten unter anderem auf eine kleine Schonung aus Nadelhölzern und Buschwerk überzugreifen. Das konnte durch den Einsatz der beiden Feuerwehren, die mit mehreren Fahrzeugen angerückt waren, erfolgreich verhindert werden. Um genügend Löschwasser für die zwei eingesetzten C-Rohre zur Verfügung zu haben, wurden vier wasserführende Fahrzeuge im Pendelverkehr eingesetzt. Als Wasserentnahmestelle diente dabei ein Hydrant in einiger Entfernung zur Brandstelle. Nach knapp 90 Minuten war dieser Einsatz schließlich beendet.
Kurz nachdem die Einsatzkräfte aus Wiesmoor wieder ins Feuerwehrhaus eingerückt waren und die Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge wiederhergestellt hatten, folgte um 14.45 Uhr auch schon der nächste Alarm. Diesmal wurden sie zu einem Flächen- und Moorbrand in den Drosselweg im Stadtteil Mullberg alarmiert. An der dortigen Einsatzstelle hatten die Reste eines Osterfeuers umliegendes Grasland und den Moorboden eines größeren Erdwalls in Brand gesetzt. Die Feuerwehrleute mussten drei C-Rohre vornehmen, um das Feuer unter Kontrolle bringen zu können. Ein Übergreifen auf das direkt angrenzende Torfabbaugebiet wurde durch den Einsatz von mehreren tausend Litern Wasser unterbunden. Teilweise mussten dabei tief eingebrannte Glutnester mit Spaten ausgegraben werden, um sie abzulöschen. Der Einsatz der Feuerwehr dauerte hier bis kurz nach 16 Uhr an. Während dieser Zeit musste der Drosselweg komplett gesperrt werden.
Wiederum war die Nachbereitung des letzten Einsatzes im Feuerwehrhaus gerade beendet, da wurde die Feuerwehr Wiesmoor zusammen mit den Kameradinnen und Kameraden aus Marcardsmoor um 16.41 Uhr zum nächsten Einsatz alarmiert. Dieses Mal brannte laut Einsatzmeldung eine Fläche an der Schulstraße in Marcardsmoor. Die gleichzeitig eintreffenden Einheiten aus Marcardsmoor und Wiesmoor fanden dort einen Böschungsbereich vor, der auf einer Länge von mehr als 25 Metern in Brand geraten war. Mit drei C- Rohren gingen die Einsatzkräfte gegen die Flammen vor und löschten die Böschung, sowie die Reste eines in der Nähe befindlichen Osterfeuers ab. Noch während des laufenden Einsatzes wurden die Fahrzeuge aus Wiesmoor dort abgezogen, um zu einer weiteren Brandstelle am Postweg in Marcardsmoor zu fahren. Hier mussten ebenfalls die Reste eines Osterfeuers abgelöscht werden, um eine mögliche Ausbreitung des Feuers zu verhindern. Dazu wurde der Schnellangriff des Hilfeleistungslöschfahrzeugs eingesetzt. Gegen 18 Uhr konnten die Einsatzkräfte aus Wiesmoor diese Einsatzstelle wieder verlassen und zu ihrem Feuerwehrhaus zurückkehren. Die eingesetzten Kräfte aus Marcardsmoor waren noch bis 18.30 Uhr mit beiden Fahrzeugen an der Schulstraße gebunden.

Text: Jan-Marco Bienhoff