Feuerwehr Wiesmoor geht in die Luft

Wie bereits berichtet, verfügt die Feuerwehr Wiesmoor seit einiger Zeit über eine, speziell für den Feuerwehreinsatz konzipierte Drohne. Im Rahmen einer internen Schulung wurde kürzlich die erste Ausbildungseinheit für die Feuerwehrleute durchgeführt. Dazu holten sich die Wiesmoorer mit Markus Hedemann kompetente Hilfe aus dem Landkreis Cloppenburg. Hedemann ist selbst aktiver Feuerwehrmann und Zugführer der „Fachgruppe Drohne“ des Kreisfeuerwehrverbandes Cloppenburg. Dort ist er ebenfalls für die Aus- und Weiterbildung der Mitglieder innerhalb der Drohnengruppe verantwortlich. Als Inhaber der Firma PVDrohne widmet sich der erfahrene Drohnenpilot zudem auch beruflich diesem Thema.

Die von Markus Hedemann durchgeführte zweitägige Ausbildungseinheit gliederte sich in einen theoretischen und einen praktischen Teil. Am Samstag begann man zunächst mit der Theorie. Dort schilderte Hedemann den Führungskräften der Feuerwehr Wiesmoor sowie den zukünftigen Piloten der Drohnengruppe die rechtlichen Grundlagen, Aufbau und Technik der Drohne, sowie die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten aber auch die Einschränkungen bei der Nutzung des Fluggerätes.
Im Anschluss an die Basisausbildung folgte am nächsten Tag ein praktischer Teil für einige der zukünftigen Drohnenpiloten, die später als Multiplikatoren für die Flugausbildung innerhalb der Feuerwehr Wiesmoor tätig sein werden. Bei bestem Flugwetter ging es an diesem Tag hauptsächlich um einsatztaktisches Fliegen und die Gewöhnung an das Flugverhalten der Drohne. Dabei konnten sich die Teilnehmer auch zum ersten Mal selbst von der hervorragenden Bildqualität der hochauflösenenden Kameras der Drohne überzeugen. Sowohl die 4K Kamera für normale Aufnahmen, als auch die Wärmebildkamera lieferten aus der Vogelperspektive gestochen scharfe Bilder, die im Rahmen der Übungsflüge in Echtzeit auch auf einen Monitor des Einsatzleitwagens der Wiesmoorer Feuerwehr übertragen wurden. In diesem Zusammenhang bekamen die Feuerwehrleute auch einen ersten Eindruck davon, welches enorme Potenzial die Verwendung einer Drohne bietet, wenn man sich rasch einen Überblick über Einsatzstellen verschaffen will oder in kürzester Zeit große und unübersichtliche Flächen nach vermissten Personen absuchen muss.
In den Wochen nach dieser zweitägigen Grundausbildung intensivierten die Feuerwehrleute die Ausbildung weiter und absolvierten zahlreiche Übungsflüge. Eigens dafür wurden durch den Förderverein der Feuerwehr Wiesmoor auch zwei kleinere Übungsdrohnen angeschafft. Mittlerweile verfügt die neu gebildete Drohnengruppe über einen ausreichend qualifizierten Personalstamm, um die Einsatzbereitschaft der Feuerwehrdrohne ab sofort sicherzustellen. Zudem konnte die Feuerwehr kürzlich auch einen Rollcontainer, welcher von der Firma Freytag Karosseriebau aus Elze eigens für die Drohne konzipiert und angefertigt wurde, in Dienst stellen. In diesem Rollcontainer finden neben der Drohne auch alle, für den einsatzmäßigen Betrieb des Fluggerätes, notwendigen Zubehörteile Platz. Im Einsatzfall kann der Schlauchwagen in kürzester Zeit mit dem Container beladen werden und zur Einsatzstelle ausrücken.

 

 

 

Drohne

Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb) Bild(er): Jan-Marco Bienhoff (jmb)